DIE TOCHTER DES MÜLLERS
Ein musikalisch - theatralischer Abend, inspiriert von Mühlensagen, -liedern und -gedichten

In den Jahren 2010 und 2011 haben Andreas Berger und Barbara Jost bzw. Annette Schiess-Seifert diese aussergewöhnliche Produktion in deei historischen Mühlen - Grabenöle Lüterswil/SO, Mühle Kallnach/BE und Mühle Balzers/FL - aufgeführt.

 

Mit
Barbara Jost (2010) bzw. Annette Schiess-Seifert (2011)        Musik und Spiel
Andreas Berger                                                                       Text und Spiel

Regie: Beat Albrecht
Musikalische Einrichtung: Barbara Jost
Kostüme: Barbara Zuber
Fotos: Roland Spring

Zum Inhalt:
Ein Bauernjunge verliebt sich in die Tochter eines Müllers. Dieser wird von den Bauern der Umgebung gehasst. Scheinbar steht er mit dem Teufel im Bund. Als der Vater des Bauernjungen von der Liebe erfährt, droht er ihn, totzuschlagen, sollte er es wagen, die Müllerstochter nochmals zu sehen. Doch die Liebe des Jungen ist grösser als die Angst. Die beiden können in einer dramatischen Nacht fliehen. Eingearbeitet in diesen Erzählstrang sind zahlreiche Motive  aus dem reichhaltigen Fundus an Mühlensagen, Gedichten, Liedern und Märchen.

 


Fotos
Sponsoren